Bienvenue à nos visiteurs

Willkommen auf der Homepage des Freundschaftskreises Lambsheim St. Georges sur Baulche

Wir freuen uns, dass Sie zu uns gefunden haben.


Viel Spaß beim Durchstöbern unserer Website.


Wir prüfen, ob wir Ihnen weitere Aktivitäten - trotz der Corona-Problematik - anbieten können und halten Sie darüber informiert.


Tipp: Schauen Sie regelmäßig bei uns vorbei.


Seit 1981 organisiert und belebt der Freundschaftskreis Lambsheim St. Georges sur Baulche e.V. die Partnerschaft zwischen dem pfälzischen Lambsheim und der burgundischen Gemeinde St. Georges sur Baulche vor den Toren von Auxerre.


Der Freundschaftskreis hat den Zweck, in enger Zusammenarbeit mit der "association pour le jumelage" in den beiden Gemeinden die Partnerschaft im Sinne der deutsch-französichen Verständigung mit Leben zu erfüllen.


Wir vertreten hierbei die Interessen der Ortsgemeinde Lambsheim in der Pflege dieser Partnerschaft.

Damit unterscheiden wir uns grundlegend von "anderen" Vereinen.


Wir fördern und unterstützen in enger Zusammenarbeit mit unserer Partnergemeinde:

  • Initiativen aller Art, die der deutsch-französischen Verständigung dienen,
  • Kinder-, Schüler- und Jugendbegegnungen,
  • Begegnungen Erwachsener,
  • Partnerschaftsbegegnungen mit sportlichem und kulturellem Schwerpunkt.


Deutsch-Französisches Engagement

Französisch Kurs für Anfänger in Lambsheim

+++ Corona-Lage macht Kursverschiebung notwendig +++

Wir wollen einen Basiskurs für Anfänger und "Auffrischer" ab April diesen Jahres beginnen mit dem Ziel sich im Alltag in Frankreich gut verständigen zu können.

Da dieses Projekt vom Deutsch-Französischen Bürgerfonds gefördert wird, können wir diesen Kurs sehr günstig anbieten.

Wir hoffen ab Herbst auch für Fortgeschrittene ein Angebot machen zu können.


Sie haben Interesse?


Alle Informationen dazu finden Sie hier.



Deutsch-Französisches Engagement

Erster Spatenstich für die neue Boulebahn, mehr französisches Lebensgefühl in Lambsheim!

Dank der Förderung des Deutsch-Französischen Bürgerfonds sollen ab dem Frühsommer die Boule-Kugeln auf der neuen, öffentlichen Boulebahn auf dem Gelände der Karl-Wendel-Schule rollen.


Den ersten Spatenstich dazu nahm die Vorsitzende unseres Vereins am Freitag, den 26. Februar 2021 um 15 Uhr, vor.


Weitere Informationen über dieses erste Event des Jahres 2021 können Sie dem eigenen Bericht entnehmen.



Coronavirus COVID-19 Spezial

Virus-Radar - so sieht es in der Welt, in Frankreich, in Deutschland, in Ihrem Kreis aus

Anbei stellen wir Ihnen ein paar nützliche Links bereit, mittels denen Sie die Entwicklung in der Welt, in Deutschland (u.a. Rheinland-Pfalz bzw. Rhein-Pfalz-Kreis) und in Frankreich (u.a. Region Bourgogne-Franche-Compté bzw. Département Yonne) zeitnah verfolgen können.


Impfkampagne in Frankreich: Ausdehnung auf eine zusätzliche Altersgruppe.

Ab dem 12. April 2021 können sich alle Franzosen ab 55 Jahren gegen Covid-19 impfen lassen, kündigte der Gesundheitsminister Olivier Véran in einem Interview mit dem 'Journal du dimanche' (JDD) vom 11. April an.


Am 31. März 2021 kündigt der französische Präsident Emmanuel Macron im Zuge einer Fernsehansprache an, dass ab dem 3. April 2021 der Lockdown inkl. Ausgangssperre von 19h bis 6h morgens für 4 Wochen auf ganz Zentralfrankreich ausgeweitet werden muß. Überregionale Fahrten sind nach dem 5. April 2021 verboten.

Zudem sind tagsüber Fahrten über 10 km vom Wohnort hinaus ohne zwingenden Grund untersagt.


Vorstellung des französichen Impfkalenders:

  • Installation von 1700 Impfzentren; COVID-19 Impfungen für:
  • über 70jährige: seit 31. März 2021
  • über 60jährige: ab 16. April 2021
  • über 50jährige: ab 15. Mai 2021
  • restliche Bevölkerung: ab Mitte Juni 2021

28. März 2021: Frankreich wird ab diesem Sonntag von der deutschen Bundesregierung als Hochinzidenzgebiet eingestuft aufgrund einer landesweiten Inzidenzzahl größer 200.


Während seiner Pressekonferenz bezüglich der Gesundheitssituation gab der französiche Gesundheitsminister Olivier Véran am Donnerstag, den 25. März 2021, bekannt, dass drei weitere Departements für die nächsten 4 Wochen vom Lockdown betroffen sein werden. In den Departements Rhône, Aube und Nièvre gilt eine Ausgangssperre zwischen 19 Uhr und 6 Uhr morgens und ein Verbot für Versammlungen von mehr als 6 Personen im Freien.


Eine neue Wendung seit dem 19. März 2021: Der Impfstoff von AstraZeneca, der in Frankreich zunächst für Menschen unter 65 Jahren reserviert war, richtet sich nun an... "55 und älter".


Am 18. März 2021 gibt der französische Premierminister Jean Castex bekannt, dass ab dem 21. März 2021 24h 16 Departements für mindestens 4 Wochen erneut in einen Lockdown gehen. Dies sind die 8 Departements der Ile-de-France (Paris, Hauts-de-Seine, Val de Marne, Val-d'Oise, Seine-Saint-Denis, Yvelines, Essonne, Seine-et-Marne), die 5 Departements der Hauts-de-France (Aisne, Nord, Oise, Pas-de-Calais, Somme) sowie Alpes-Maritimes, Seine-Maritime und Eure. Je nach Entwicklung der Epidemie könnten in Zukunft weitere Gebiete betroffen sein. Was die Geschäfte anbelangt, so dürfen nur diejenigen wieder öffnen, die grundlegende Dinge des täglichen Bedarfs anbieten, sowie Buchhandlungen, Plattenläden, Floristen, Chocolatiers, Schuhmacher und Frisöre. Ausflüge ins Freie können zwar ohne zeitlich begrenzte Dauer durchgeführt werden, jedoch nur innerhalb eines Radius von zehn Kilometern. In ganz Zentralfrankreich gilt eine Ausgangssperre, welche nun erst von 19h bis 6h morgens andauert.


Die Ausgangssperre von 18 bis 6 Uhr besteht bis auf Weiteres in Zentralfrankreich (Stand: 10. März 2021). Bei Verletzung dieser sog. "couvre-feu" ohne einen dringlichen bzw. rechtfertigenden Grund wird ein Bußgeld von 135 EUR fällig.

In einigen Kommunen und Städten mit hohen Zahlen bezüglich der neuen Virusmutationen besteht sogar ein Teillockdown, welcher von von freitags 18 bis montags 6 Uhr reicht.

Im Département Moselle in der Region Grand Est, welches an das Saarland und Rheinland-Pfalz angrenzt, sind die Infektionszahlen besonders hoch und es sind dort vermehrt Fälle der neuen, ansteckenderen, südafrikanischen Virusvariante festgestellt worden. Deshalb wird das das Département Moselle seit 2. März 2021 als Risikogebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko eingestuft.


Frankreichs Premierminister erläutert am 4. Februar 2021, dass in Zentralfrankreich alle bisherigen Maßnahmen beibehalten und verstärkt Kontrollen durchgeführt. Erneuter Hinweis, dass bei Verstoß gegen die Sperrstunde oder bei Einreise ohne gültigen PCR-Test 135 EUR - und im Wiederholungsfall bis zu 3750 EUR Strafe pro Person fällig werden.

Am 26. Januar 2021 werden schärfere Maßnahmen verkündet (u.a. Schließung von größeren Einkaufszentren) um einen erneuten Lockdown zu vermeiden; die Ausgangssperre wird verlängert.

Am 14. Januar 2021 hat Frankreichs Premierminister eine landesweit vorgezogene nächtliche Ausgangssperre von 18 bis 6 Uhr angekündigt, welche vorerst vom 16. Januar bis Ende Januar 2021 dauern soll.


Die französische Regierung hat am 24. September 2020 eine neue COVID-19-bezogene Klassifizierung des Staatsgebietes auf Grundlage der 7-Tages-Inzidenz verkündet:

  • Alarm (alerte - A; wobei A >= 50 ),
  • verstärkter Alarm (alerte renforcée - AR; wobei AR >= 150) und
  • maximaler Alarm (alerte maximale - AM; wobei AM >= 250).

Die 7-Tages-Inzidenz sagt aus, wie viele Menschen in der untersuchten Region in sieben Tagen neu erkrankt sind, bezogen auf jeweils 100 000 Einwohner der Region.


Die Übersichtskarten (carte des indicateurs) in Frankreich zeigen jeweils pro Département:

  • aktiver Virusumlauf
  • Positivrate der virologischen Tests
  • Entwicklung der Zahl der Infizierten pro erkrankter Person (Reproduktionsrate)
  • Auslastung der Wiederbelebungskapazitäten der Krankenhäuser


Es gelten die Erläuterungen aus unserem Impressum. Hinweis: alle nachfolgenden Links öffnen sich in einem eigenen, neuen Tab.



Coronavirus COVID-19 Spezial

Nützliche Informationen - u.a. COVID-19 Selbsttest, Impfung in RLP

Anbei eine Zusammenstellung allgemeiner Informationen zu COVID-19, inklusive eines Selbsttestes der Berliner Charité, Informationen zur Impfung in Rheinland-Pfalz, sowie einer Schätzung der Warteschlange für einen Impftermin in Deutschland, gemäß der Prioritätenliste.


Es gelten die Erläuterungen aus unserem Impressum. Hinweis: alle nachfolgenden Links öffnen sich in einem eigenen, neuen Tab.



Projekt "Bude auf Rädern"

Der Startschuss ist gefallen

Jedes Jahr aufwändiger Auf- und Abbau der Bude.

Jedes Jahr erhöhter Verschleiß der Scharniere, Abnutzung der Holzteile, Beschädigung der Schutzlackierung, Montieren der Spüle, usw.


Diese Themen gehören dank dreier pfiffiger Mitglieder des Vereins der Vergangenheit an.


Denn Sie haben anhand Ihrer Ideen das Projekt "Bude auf Rädern" ins Leben gerufen.

Sie planten, berechneten, oganisierten Sponsoren und haben das Projekt inzwischen erfolgreich umgesetzt.

Ziel war es, dass bis spätestens zu Beginn der Kerwe in Lambsheim die Bude "mobil" gemacht ist, so dass der aufwändige Auf- und Abbau in Zukunft entfällt.


Die Fortschritte sehen Sie in unserer Bildergalerie.



Ohne unsere Spender wäre die Umsetzung dieses Projekts nicht möglich gewesen. Daher bedanken wir uns besonders bei:

  • Stadtwerke Grünstadt GmbH - SWEN, Energie, Strom, Erdgas, Wasser ...,
  • Firma GAIA erneuerbare Energien mbH, Lambsheim,
  • Sparkasse Vorderpfalz - Geschäftsstelle Lambsheim,
  • Weingut Krauß, Lambsheim,
  • RV Bank Rhein-Haardt eG - Hauptstelle Lambsheim
  • Mühltor Apotheke, Lambsheim,
  • mehreren Mitgliedern des Vereins.

Weiterhin bedanken wir uns für die Zuwendung der Ortsgemeinde Lambsheim, sowie der Verbandsgemeinde Lambsheim-Hessheim.










Aktuelles